FEM-Berechnung

Schweißbedingter Verzug -
Möglichkeiten der Vorausberechnung

Abschlusskolloquium

22. April 2010

Haus der Wissenschaft
Pockelsstraße 11
38106 Braunschweig

VORTRÄGE

  • Industrievortrag: Automobilindustrie
  • Verzugsberechnungen an einer lichtbogen geschweißten komplexen Trägerstruktur aus dem Schienenfahrzeugbau, ifs
  • Effiziente numerische Schweißsimulation großer Strukturen, IWM
  • Simulationsgestützte bauteilbezogene Analyse industriellrelevanter Einspannsituationen beim Schweißen, iwb
  • Hybride Modelle zur rechnerunterstützten Verzugsvorhersage und -minimierung von geschweißten Großstrukturen, LFT
  • Industrievortrag: Allgemeiner Maschinenbau

Vorankündigung

Die Industrieunternehmen haben einen deutlichen Bedarf an praxistauglichen Methoden zur Schweißsimulation an komplexen Baugruppen formuliert.

Eine frühzeitige und rechnerische Ermittlung des Schweißverzugs in der Konstruktionsphase besitzt ein hohes Potential, durch eine Optimierung von Fertigungsabläufen Einsparungen zu erreichen. Die verfügbaren Methoden sind zwar im Bereich der Forschung weit entwickelt, werden aber in der Praxis nur vereinzelt angewendet. Speziell für komplexe Strukturen verhindern die stark ansteigenden Berechnungszeiten einen Einsatz.

Um diese Anforderungen zur Nutzung der Schweisssimulation zu erfüllen, wurden von der Forschungsvereinigung Schweißen und verwandte Verfahren e. V. des DVS, der Forschungsvereinigung Stahlanwendung e. V. (FOSTA) und anderen Mitgliedsvereinigungen der AiF umfangreichere Forschungsaktivitäten initiiert. In einem Gemeinschafts-/Verbundprojekt mit vier Teilprojekten haben die beteiligten Forschungsstellen im Zeitraum von 2007 − 2010 rechnerische und experimentelle Untersuchungen durchgeführt.

Die Entwicklung und Qualifizierung von Methoden zur Rechenzeitreduzierung ist somit auch ein Hauptziel dieser Forschungs­arbeiten. Zusätzlich werden verschiedene Problemstellungen betrachtet, die sich durch die Randbedingungen und Anforderungen der Praxis ergeben. Dies sind z. B. Fragen der Spanntechnik und des Heftens, der Sensibilität von Berechnungs­ergebnissen oder der Berücksichtigung von Beanspruchungen aus vorgelagerten Fertigungs­schritten. Alle rechnerischen Arbeiten sind mit Hilfe experimenteller Daten aus Versuchen mit Probekörpern und Bauteilstrukturen unterschiedlicher Kom­plexität abgesichert.

Damit sind die Möglichkeiten und Anwendungsgrenzen der rechnerischen Verzugsbestimmung der einzelnen Konzepte ermittelt worden.

 

Programm

9:30 Anmeldeung  
10:00 Begrüßung Dilger, ifs
10:20 Verzugsberechnungen an einer lichtbogengeschweißten komplexen Trägerstruktur aus dem Schienenfahrzeugbau Urner, ifs
11:00 Effiziente numerische Schweißsimulation großer Strukturen Brand, IWM
11:40 Industrievortrag: Kranbau
Numerische Schweißsimulation einer MAG-Schweißung im Kranbau
Liebherr-Werk Ehingen GmbH
12:00 Mittagessen  
13:00 Industrievortrag: Automobilbau, Anlagenbau
Anwendungsbeispiele für die Vorhersage von Verzug und Eigenspannungen mittels Schweißprozesssimulation
Junk, CADFEM GmbH
13:20 Simulationsgestützte bauteilbezogene Analyse
industriellrelevanter Einspannsituationen beim Schweißen
Lutzmann, iwb
14:00 Hybride Modelle zur rechnerunterstützten Verzugsvor-hersage und -minimierung von geschweißten Großstrukturen Stapelfeld,LFT
14:40 Industrievortrag: Schiffbau
Probleme mit schweißbedingtem Verzug im Schiffbau
Flensburger Schiffbau-Gesellschaft mbH & Co. KG
15:00 Kaffeepause  
15:30 Simulation schweißbedingter Eigenspannungen und Verzüge
bei Mehrlagenschweißungen
Schwenk, BAM
Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin
16:00 Einfluss der Fertigung auf die Tragfähigkeit
komplexer Stahl-Leichtbaustrukturen
Bachmann, BTU Cottbus, Lehrstuhl für Stahl- und Holzbau
16:30 Abschlussdiskussion  
17:00 Ende der Veranstaltung  

 

Anmeldung

Zur Anmeldung bitte folgendes Formular vollständig ausgefüllt an die angegebene Adresse oder Faxnummer senden: PDF: Anmeldeformular

VERANSTALTER

  • DVS – Deutscher Verband für Schweißen
    und verwandte Verfahren e.V.
  • DVS-Bezirksverband Süd-Ost-Niedersachsen
  • Forschungsvereinigung des DVS
  • Forschungsvereinigung Stahlanwendung e. V. (FOSTA)
  • Institut für Füge- und Schweißtechnik
    der TU Braunschweig

AUSKUNFT

Sekretariat des Instituts
für Füge- und Schweißtechnik
Langer Kamp 8
38106 Braunschweig
Tel.: 0531/391-7820
Fax: 0531/391-5834


E-Mail: ifs-bs@tu-braunschweig.de

Download

Der Flyer mit Anmeldeformular hier als PDF heruntergeladen werden

hoch  Seitenanfang